Linsendorf liegt in der Gemeinde Gallizien im Süden Kärntens zwischen dem Klopeiner See und der Carnica Region direkt an der Drau. Genauer gesagt zwischen dem Hauptstrom dieses mächtigen Flussstroms und ihrem alten Arm.

Die Insel ist zufällig und aus rein pragmatischen Gründen durch die Errichtung des Wasserkraftwerkes Annabrücke Ende der 70er Jahre entstanden. An dieser Stelle hat man einen Teil vom alten Flussbett erhalten und den Hauptstrom begradigt, um die Kraft der Wassermengen zur Energiegewinnung zu nutzen.

Den Errichtern war nicht bewusst, welch bezaubernde Schönheit von diesem in seiner Ursprünglichkeit ruhenden Ort sie durch ihre Bautätigkeit erschaffen haben. Die Einzigartigkeit der Landschaft mit Auwäldern, Sandfelsen und Flussbeeten entlang der alten Drau, die sich wie eine Schlaufe um die Insel sanft und ruhig schmiegt. Die Unberührtheit der Natur mit einem Badesee mit Trinkwasserqualität und die reine Luft, die man bei jedem Atemzug spürt. Linsendorf ist ein Geheimtipp für alle, die sich draußen in der Natur wohlfühlen und drinnen im gemütlichen Holzbungalow nichts abgehen lassen möchten.

Das winzige Dorf mit einer familiengeführten Mostschenke ist für viele Jahre unberührt und für die meisten unentdeckt geblieben. Hier trifft man überwiegend Einheimische, ein paar einsame, schweigende Fischer und leicht erschöpfte Radfahrer, die entlang des Drau-Radwegs in Richtung Süden fahren. Die reine Luft, die angenehme Ruhe und das Gefühl von Natur pur kannte nur eine handvoll Eingeweihter. Nur so konnte der alte Apfelgarten ruhen und seinen Duft nach frischen Äpfeln entfalten. Nur so konnten die Seeufer und Wiesen ungestört ihre Artenvielfallt bewahren. Nur so konnte das Wasser seine Trinkqualität behalten.